Informationen zum Werkstoff Emaille

1. Was ist Emaillierung:
Eine keramische Verbindung (ähnlich Glas mit einer Zusammensetzung aus: Quarz, Feldspat, Ton, Magnesia, Borax) wird durch Tauchen oder Spritzen auf ein spezielles Eisenblech aufgetragen und bei einer Temperatur von 850°C eingebrannt. Dabei geht Emaille eine unlösbare Verbindung mit dem Trägerwerkstoff ein. Ein Ablösen ist dann nur noch durch Zerstören möglich. Die Emailschicht ist relativ spröde und schlagempfindlich!

2. Stärke:
a) Das Grundmaterial muß eine Stärke von mindestens 0,5 mm haben.
b) Die Emaildicke ist mindestens 100 my, kann aber bis zu 250 my dick sein.

3. Gebrauchsdaten:
a) Dauerhitzebeständig bis 400°C.
b) Emaille ist vom Hersteller zertifiziert und lebensmittelecht.

4. Glashart & Kratzfest
Durch die besondere Oberflächenvergütung stehen Emaillierungen der glastypischen Abriebfestigkeit in nichts nach.
Die glasharten Emailoberflächen sind deshalb schnittfest und sehr strapazierfähig.

5. Langlebig
Emaillierte Produkte sind besonders langlebig. Die Oberfläche kann nur mit grober Gewalteinwirkung zerstört werden.
Emaillierte Produkte sind deshalb äußerst stark beanspruchbar und überzeugen durch eine besonders lange Lebensdauer.

6. Lichtecht
Emaillierungen können dauerhaft einer intensiven Sonnenbestrahlung ausgesetzt werden. Selbst UV-Strahlungen können emaillierte Oberflächen farblich nicht verändern.

7. Physiologisch unbedenklich
Emaillierte Behälter, in denen Lebensmittel aufbewahrt oder zubereitet werden (Geschirre, Töpfe oder Bräter) enthalten keinerlei bedenkliche Stoffe. Emaillierungen für diese Einsatzzwecke sind deshalb physiologisch unbedenklich.

8. Temperaturbeständig
Im Temperaturbereich von -60 bis +450°C sind Emaillierungen beständig. In dieser Temperaturspanne bleiben auch alle Eigenschaften des Oberflächenschutzes erhalten.

9. Umweltfreundlich
Die für Emaillierungen benötigten Rohstoffe (Metalle und anorganische Silikate) sind auch langfristig auf der Welt in ausreichender Menge vorhanden. Die Herstellung von Emails und des Email-Metall-Verbundes geschieht mit umweltfreundlichen Verfahren. Grundsätzlich enthalten Emaillierungen keine von Natur aus bedenklichen Stoffe, z.B. Blei, Cadmium und Lösungsmittel. Auch bei der Verarbeitung im Emaillierwerk wird als Dispersionsmedium lediglich Wasser verwendet. Das bedeutet: keine Belastung für die Mitarbeiter und keine Belastung der Umwelt!

Zurück

Ihr Warenkorb ist leer.